Pilates vs. Yoga, Joggen & Co.: Die beste Fitnessmethode für Anfänger

| |

Du hast beschlossen, dass du ab jetzt gerne regelmäßig Sport machen möchtest? Klasse! Eine wunderbare Entscheidung. Doch wo startet man überhaupt und was ist die beste Fitnessmethode für Anfänger, die keine speziellen sportlichen Vorlieben haben?

Wenn du am Anfang deiner Fitnesserfahrung stehst, kann die Vielfalt an Trainingsmethoden zunächst überwältigend wirken. Jede Methode verspricht einzigartige Vorteile, aber welche ist die richtige für dich, besonders als Einsteiger in die Welt der Fitness? Die Auswahl deiner ersten Trainingsmethode legt den Grundstein für deine künftige Gesundheit und dein Wohlbefinden. Deshalb ist es entscheidend, eine Trainingsart zu wählen, die nicht nur effektiv, sondern auch nachhaltig und angenehm für dich ist. Und Spaß macht 🙂

Unter den vielen verfügbaren Optionen – von Yoga über Joggen bis hin zu funktionellem Training und Gerätetraining – hebt sich eine Methode besonders ab, speziell für Anfänger: Pilates. Pilates, eine Trainingsform, die Körper und Geist gleichermaßen fordert, ist bekannt für seine sanfte, aber kraftvolle Herangehensweise, die tiefgreifende Veränderungen bewirken kann.

Doch wie steht Pilates im Vergleich zu anderen populären Fitnessmethoden wie Yoga, Joggen, funktionellem Training, Training an Geräten und sogar HIIT (High Intensity Interval Training)?

Um dir eine fundierte Entscheidungshilfe zu bieten, und um herauszufinden, welche die beste Fitnessmethode für Anfänger ist, vergleichen wir Pilates mit anderen gängigen Trainingsmethoden. So kannst du eine Trainingsart wählen, die nicht nur zu deinen persönlichen Zielen passt, sondern auch Freude und Langzeitmotivation in dein Training bringt.

Pilates: Training für eine starke Körpermitte

Pilates ist mehr als nur eine Trainingsmethode; es ist eine ganzheitliche Herangehensweise an Bewegung und Körperbewusstsein, entwickelt Anfang des 20. Jahrhunderts von Joseph H. Pilates. Im Prinzip zielt Pilates darauf ab, den Körper zu stärken, die Haltung zu verbessern und die Flexibilität zu erhöhen, und das alles mit einem starken Fokus auf die Körpermitte, oft als „Powerhouse“ bezeichnet. Pilates vereint Atmung, Konzentration und präzise Bewegungen, um ein effektives Workout zu schaffen, das Körper und Geist gleichermaßen fordert.

Die Vorteile von Pilates für Anfänger

  • Ganzkörpertraining: Anders als manche Fitnessprogramme, die sich auf spezifische Muskelgruppen konzentrieren, bietet Pilates ein ausgewogenes Ganzkörpertraining. Es stärkt und dehnt gleichzeitig, wodurch ein harmonisches Muskelgleichgewicht und eine verbesserte Körperwahrnehmung entstehen.
  • Verbesserung der Körperhaltung und Flexibilität: Durch die Betonung der Körpermitte hilft Pilates, eine starke, ausgerichtete Haltung zu entwickeln. Die sanften Dehnübungen erhöhen die Flexibilität, was besonders wichtig ist, um im Alltag beweglich zu bleiben und Verletzungen vorzubeugen.
  • Geringes Verletzungsrisiko: Da Pilates niedrigintensiv und kontrolliert ist, ist das Risiko von Überlastungsverletzungen geringer als bei vielen anderen Trainingsformen. Dies macht es zu einer sicheren Wahl für Anfänger und Personen, die nach einer sanften Wiedereinführung in körperliche Aktivität suchen.
  • Steigerung der mentalen Gesundheit: Pilates fordert Konzentration und Achtsamkeit, was dazu beiträgt, Stress zu reduzieren und die mentale Klarheit zu fördern. Diese mentale Komponente macht Pilates zu einem ganzheitlichen Workout, das nicht nur den Körper, sondern auch den Geist stärkt.
  • Anpassbar und vielseitig: Eines der großartigen Merkmale von Pilates ist seine Anpassbarkeit. Übungen können modifiziert werden, um sie den individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten anzupassen, was es ideal für Anfänger und Personen mit spezifischen gesundheitlichen Anliegen macht.

Fazit

Für Anfänger, die einen sanften Einstieg in regelmäßiges Training suchen, bietet Pilates eine zugängliche und doch tiefgreifende Methode, um Gesundheit und Wohlbefinden zu verbessern. Es geht nicht nur um die körperliche Stärkung, sondern auch um die Entwicklung eines tieferen Verständnisses für den eigenen Körper und seine Bedürfnisse. Indem es körperliche Fitness mit mentaler Wohlbefindlichkeit verbindet, steht Pilates als eine der besten Fitnessmethoden für Anfänger da – eine Grundlage, auf der die eigene Fitness, Beweglichkeit und Kraft aufbauen und wachsen kann.

Was denkst du über Pilates? Hast du diese Trainingsform bereits ausprobiert?

Yoga (mit Schwerpunkt auf Hatha Yoga): Fitness + Spiritualität

Yoga ist eine jahrtausendealte Praxis, die ihren Ursprung in Indien hat und darauf abzielt, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Unter den vielen Yoga-Stilen ist Hatha Yoga besonders bei Anfängern beliebt, da es sich durch ein langsames Tempo und den Fokus auf körperliche Haltungen (Asanas), Atemtechniken (Pranayama) und Meditation auszeichnet. Hatha Yoga dient als solide Grundlage für die Erkundung weiterer Yoga-Praktiken und bietet zahlreiche Vorteile, die es zu einer attraktiven Option für Einsteiger machen.

Hatha Yoga legt besonderen Wert auf die physische Ausrichtung und Präzision in den Asanas. Diese werden oft länger gehalten, um die Muskulatur zu kräftigen, die Flexibilität zu verbessern und ein tiefes Bewusstsein für den eigenen Körper zu entwickeln. Die Praxis integriert Atemtechniken, die helfen, Stress abzubauen und das Nervensystem zu beruhigen, was besonders für Anfänger wertvoll ist, die lernen, ihre Aufmerksamkeit nach innen zu richten.

Vorteile von Hatha Yoga

  • Körperliche Gesundheit: Hatha Yoga verbessert die Flexibilität, stärkt die Muskulatur und fördert die Gelenkgesundheit. Die langsamen, bewussten Bewegungen sind ideal für Anfänger, um ein Gefühl für ihren Körper zu entwickeln und Verletzungen vorzubeugen.
  • Gesteigerte Körperwahrnehmung: Durch die langsamen Bewegungen und die Konzentration auf die Atmung lernen Anfänger, ihren Körper besser zu verstehen und zu spüren. Diese erhöhte Körperwahrnehmung kann helfen, Fehlhaltungen im Alltag zu korrigieren und das Risiko von Verletzungen zu verringern.
  • Stressreduktion: Hatha Yoga beinhaltet Atemübungen und Meditation, die nachweislich Stress und Angstzustände reduzieren. Die Praxis fördert Entspannung und hilft, einen ruhigen Geist zu entwickeln, was in der heutigen schnelllebigen Welt besonders wertvoll ist.
  • Stärkung der Muskulatur: Obwohl Hatha Yoga nicht so intensiv wie andere Trainingsformen sein mag, hilft es dennoch, die Muskeln zu stärken, insbesondere die tiefliegenden Stützmuskeln um die Wirbelsäule. Dies führt zu einer besseren Haltung und Unterstützung des Körpers im Alltag.
  • Verbesserte Atmung: Die Praxis lehrt effektive Atemtechniken, die die Lungenkapazität erhöhen und die Qualität der Atmung verbessern können. Eine bessere Atmung unterstützt nicht nur die körperliche Gesundheit, sondern fördert auch mentale Klarheit und emotionales Gleichgewicht.

Yoga vs. Pilates

Yoga bietet neben der körperlichen Bewegung auch eine spirituelle Komponente, was Pilates nicht hat. Wer „richtig“ Yoga macht, lebt auch den yogischen Lebensstil aus Spiritualität und innerer Gelassenheit. Hatha Yoga bringt dich in einen Zustand tiefer Entspannung und verbessert deine Flexibilität, während Pilates vorrangig auf deine Körpermitte zielt – diese strafft und stärkt, was jedem Anfänger hilft, schneller eine starke Bauch- und Rückenmuskulatur und eine bessere Haltung aufzubauen.

Wie stehst du zu Yoga? Praktizierst du regelmäßig? Falls ja, welche Form des Yoga machst du am liebsten?

Funktionelles Training: Workout für Alltagsbewegungen

Funktionelles Training ist eine Trainingsmethode, die in den letzten Jahren zunehmend an Beliebtheit gewonnen hat – und das aus gutem Grund. Diese Form des Trainings zielt darauf ab, Bewegungen zu verbessern, die du im Alltag ausführst, wie Heben, Tragen, Springen oder Drehen. Es ist eine effektive Art des Trainings, die nicht nur die Muskeln stärkt, sondern auch Koordination, Balance und die allgemeine Beweglichkeit verbessert.

Im Fokus des funktionellen Trainings steht die Nachahmung von Bewegungsmustern, die im alltäglichen Leben vorkommen oder für spezifische Sportarten erforderlich sind. Anstatt einzelne Muskeln isoliert zu trainieren, werden bei dieser Methode ganze Muskelgruppen und Bewegungsabläufe aktiviert. So wird nicht nur die Muskelkraft, sondern auch die muskuläre Harmonie und Effizienz gefördert.

Vorteile des funktionellen Trainings

  • Vielseitigkeit: Funktionelles Training verwendet eine Vielzahl von Übungen und Hilfsmitteln, was es abwechslungsreich und anpassbar macht – ideal für Anfänger, die ihre Routine gestalten möchten.
  • Anwendbarkeit: Die Übungen sind so konzipiert, dass sie alltägliche Bewegungen widerspiegeln, was die Übertragbarkeit der im Training erworbenen Kraft und Flexibilität auf den Alltag erleichtert.
  • Ganzheitliche Entwicklung: Funktionelles Training fördert die ganzheitliche Entwicklung des Körpers, was bedeutet, dass es nicht nur um ästhetische Verbesserungen geht, sondern auch um eine verbesserte Funktion und Gesundheit.
  • Prävention von Verletzungen: Indem es die Muskeln stärkt, die du im Alltag nutzt, kann funktionelles Training dabei helfen, Verletzungen zu vermeiden und die allgemeine Körperhaltung zu verbessern.

Funktionelles Training vs. Pilates

Verglichen mit Pilates, das einen starken Fokus auf die Körpermitte und präzise Bewegungskontrolle legt, bietet funktionelles Training eine dynamischere und oft intensivere Erfahrung, die auf praktische Stärke und Beweglichkeit abzielt.

Während Pilates hervorragend zur Entwicklung einer starken Basis und zur Verbesserung der Haltung geeignet ist, ist funktionelles Training eine wunderbare Wahl für Anfänger, die ihre allgemeine Fitness in einer Weise verbessern möchten, die direkt ihren Alltag bereichert.

beste Fitnessmethode für Anfänger
Schon mal funktionelles Training probiert? Dein Alltag wird sicher davon profitieren. 

Fitnesstraining an Geräten: die solide Option für Krafttraining

Fitnesstraining an Geräten findet üblicherweise im Fitnessstudio statt und umfasst eine Vielzahl von Maschinen, die auf spezifische Muskelgruppen abzielen. Für Anfänger kann der Einstieg in diese Form des Trainings durch die klar definierten Bewegungsabläufe und die Anpassbarkeit der Geräte besonders ansprechend sein.

Fitnessgeräte sind so konzipiert, dass sie den Körper durch kontrollierte Bewegungen führen, was das Risiko von Verletzungen reduzieren kann – ein entscheidender Vorteil für Einsteiger. Jedes Gerät ist darauf ausgerichtet, eine bestimmte Muskelgruppe zu trainieren, was dir hilft, ein ausgeglichenes Workout zu gestalten.

Obwohl freie Gewichte und Bodyweight-Übungen zur Verbesserung der funktionellen Kraft beitragen, bieten Maschinen eine stabilere und fokussiertere Umgebung, um an der Muskelkraft zu arbeiten.

Solltest du dich für ein Training an Geräten im Fitnessstudio entscheiden, dann achte darauf, dass du eine Einweisung durch qualifiziertes Trainerpersonal erhältst. Ein individuell auf deine Bedürfnisse abgestimmter Trainingsplan sollte das Minimum sein, was du dort erhältst.

Vorteile des Fitnesstrainings an Geräten

  • Anfängerfreundlichkeit: Fitnessgeräte bieten eine hervorragende Einführung ins Krafttraining, da sie oft mit Anleitungen versehen sind, die die korrekte Ausführung der Übungen erleichtern. Dies reduziert das Risiko von Verletzungen und hilft Anfängern, Vertrauen in ihre Trainingsroutine zu gewinnen.
  • Gezielte Muskelarbeit: Jedes Gerät ist darauf ausgelegt, spezifische Muskelgruppen intensiv zu trainieren. Dies ermöglicht dir, gezielt an bestimmten Bereichen deines Körpers zu arbeiten und individuelle Trainingsziele effektiver zu erreichen.
  • Kontrollierte Bewegungen: Die festgelegten Bewegungsbahnen der Geräte sorgen für eine kontrollierte Ausführung, was besonders für Anfänger vorteilhaft ist, die sich noch an die richtigen Techniken gewöhnen müssen. Dies fördert eine effektive Muskelaktivierung und minimiert das Risiko, durch falsche Bewegungen Schaden zu nehmen.
  • Einstellbarer Widerstand: Krafttrainingsgeräte ermöglichen eine einfache Anpassung des Widerstands, sodass du das Gewicht entsprechend deinem Fitnesslevel und deinen Fortschritten steigern kannst.
  • Motivation durch messbaren Fortschritt: Die Möglichkeit, Gewichte und Wiederholungen präzise zu tracken, zeigt dir den eigenen Fortschritt auf. Dies kann motivierend wirken und dazu anspornen, regelmäßig ins Fitnessstudio zu gehen und an den eigenen Zielen dranzubleiben.

Gerätetraining vs. Pilates

Im Vergleich zu Pilates, wo der Schwerpunkt auf Körperbewusstsein, Flexibilität und Stabilität der Körpermitte liegt, legt das Training an Geräten den Fokus stärker auf die isolierte Muskelkraft und -ausdauer. Während Pilates eine ganzheitliche Herangehensweise verfolgt, bei der der Körper als ein integriertes System betrachtet wird, bietet das Fitnesstraining an Geräten eine strukturiertere Route, um einzelne Muskelgruppen aufzubauen und zu definieren.

Für Anfänger, die nach einer klaren Struktur und einem leichten Einstieg ins Krafttrainings suchen, kann das Fitnesstraining an Geräten eine solide Option sein. Es kann auch als Ergänzung zu einem ganzheitlichen Trainingsprogramm dienen, das auch Pilates und andere Formen der Bewegung einschließt, um eine umfassende Fitness zu entwickeln.

Was ist die beste Fitnessmethode für Anfänger?
Wie stehst du zum Gerätetraining? Ist das etwas, das dich begeistert oder langweilt?

Joggen: Die „ausdauernde“ Alternative

Joggen ist eine der zugänglichsten Formen der körperlichen Betätigung und wird oft als die Freiheit par excellence zum Erreichen von Fitnesszielen angesehen. Es erfordert minimale Ausrüstung, kann fast überall durchgeführt werden und passt zu fast jedem Zeitplan – Aspekte, die es besonders für Anfänger attraktiv machen.

Beim Joggen geht es um aerobe Ausdauer. Langsame, beständige Läufe bauen die kardiovaskuläre Fitness auf und stärken das Herz-Kreislauf-System. Im Gegensatz zu hochintensivem Training oder dem gezielten Kraftaufbau an Geräten bietet Joggen eine sanftere Herangehensweise, die dennoch die Kalorienverbrennung steigert und die Gesundheit fördert.

Vorteile des Joggens

  • Einfacher Einstieg: Joggen erfordert kaum Ausrüstung – ein gutes Paar Laufschuhe und du bist bereit. Ohne komplizierte Techniken oder Geräte ist es eine zugängliche Art zu beginnen, unabhängig vom Fitnesslevel.
  • Verbesserung der kardiovaskulären Gesundheit: Regelmäßiges Joggen stärkt das Herz, verbessert die Durchblutung und erhöht die Lungenkapazität. Dies trägt zu einem gesünderen Herz-Kreislauf-System bei und kann das Risiko von Herzkrankheiten verringern.
  • Kalorienverbrennung und Gewichtsmanagement: Joggen ist eine effektive Methode, um Kalorien zu verbrennen, was es zu einer guten Option für die Gewichtskontrolle und das allgemeine Gesundheitsmanagement macht.
  • Steigerung der mentalen Gesundheit: Die Endorphine, die beim Joggen freigesetzt werden, können die Stimmung verbessern und Stress abbauen. Die meditative Qualität des gleichmäßigen Laufens fördert außerdem mentale Klarheit und kann helfen, Depressionen und Angst zu lindern.
  • Flexibilität und Unabhängigkeit: Joggen kann fast überall und jederzeit durchgeführt werden, was es zu einer äußerst flexiblen Trainingsmethode macht. Anfänger können ihr Tempo und die Distanz leicht an ihre persönlichen Ziele und ihr aktuelles Fitnesslevel anpassen.

Joggen vs. Pilates

Pilates fördert die Körperwahrnehmung und hilft bei der Entwicklung einer starken Körpermitte, was eine hervorragende Grundlage für jegliche Art von Bewegung bietet, einschließlich Joggen. Ein starker Bauch und Rücken trägt beim Joggen zu einer besseren Körperhaltung und effizienteren Lauftechnik bei.

Wenn du nach einer kostengünstigen, unkomplizierten Methode suchst, um deine Fitness zu verbessern, ist Joggen eine ausgezeichnete Wahl. Allerdings ist es ratsam, mit kurzen Distanzen zu beginnen und sich allmählich zu steigern, um die körperlichen Vorteile voll auszuschöpfen und Verletzungen zu vermeiden. Idealerweise startest du abwechseln mit Gehen + kurzes Stück Joggen und verringerst jede Trainingseinheit den Anteil des Gehens zugunsten des Joggens.

Joggen kann jedoch, besonders für Anfänger, Herausforderungen mit sich bringen. Es ist wichtig, langsam zu beginnen, um Überlastungsschäden zu vermeiden. Im Vergleich zu Pilates, das geringe Auswirkungen auf die Gelenke hat und eine ausgezeichnete Kernstärkung bietet, kann Joggen bei unsachgemäßer Ausführung oder zu schnellem Fortschritt zu Gelenkbelastungen führen.

Für mich ist es nicht Joggen ODER Pilates, sondern die Kombination aus beiden Trainingsformen. Wobei du als absoluter Anfänger und Coach Potato sicherlich auch mit flottem Walking zu Beginn auf deine Kosten kommen wirst.

Was ist die beste Fitnessmethode für Anfänger?
Bist du eine Läuferin oder ein Läufer? Ist Laufen genau dein Ding oder hasst du es wie Kinder den Brokkoli?

HIIT (High Intensity Interval Training): Intensität in Intervallen

High Intensity Interval Training, besser bekannt als HIIT, ist eine Trainingsform, die in den letzten Jahren aufgrund ihrer Effizienz und der kurzen Trainingsdauer viele Anhänger gefunden hat. HIIT besteht aus kurzen, intensiven Aktivitätsphasen, gefolgt von ebenso kurzen Erholungsphasen. Diese Art des Trainings ist darauf ausgerichtet, die Herzfrequenz schnell zu erhöhen und in einem kurzen Zeitfenster maximale Trainingsvorteile zu erzielen.

Die Grundidee von HIIT ist einfach: wechsle zwischen Phasen hoher Anstrengung und kurzen Erholungszeiten. Ein typisches HIIT-Training könnte zum Beispiel aus 30 Sekunden Sprints gefolgt von 30 Sekunden Gehen oder leichtem Joggen bestehen. Dieses Muster wird mehrmals wiederholt, oft für eine Gesamtdauer von 15 bis 30 Minuten. Diese Methode ist wissenschaftlich anerkannt, um schnell die aerobe und anaerobe Fitness zu steigern.

Vorteile von HIIT Training

  • Zeiteffizienz: HIIT ist die perfekte Lösung für Menschen mit wenig Zeit für Sport, da es oft in kürzerer Zeit als traditionelle Trainingsmethoden ausgeführt werden kann.
  • Kalorienverbrennung: HIIT steigert die metabolische Rate signifikant, was zu einer erhöhten Kalorienverbrennung führt – sowohl während des Trainings als auch danach.
  • Verbesserung der Herzgesundheit: Durch die Intensität der Übungen kann HIIT das Herz stärken und die Herz-Kreislauf-Leistung verbessern.
  • Keine Ausrüstung notwendig: Viele HIIT-Workouts können ohne jegliche Ausrüstung durchgeführt werden und sind daher leicht zugänglich. Sportklamotten anziehen und los geht’s.

Für Anfänger kann HIIT allerdings eine Herausforderung darstellen. Die hohe Intensität kann für Untrainierte überwältigend sein und das Verletzungsrisiko erhöhen, wenn die Übungen nicht korrekt ausgeführt werden. Es ist essenziell, dass Anfänger langsam starten und auf ihren Körper hören, idealerweise zunächst unter Anleitung eines erfahrenen Trainers oder in einer Gruppe von anderen Anfängern.

HIIT vs. Pilates

Während Pilates eine niedrigere Intensität aufweist, konzentriert sich HIIT auf die Maximierung der kardiovaskulären und metabolischen Reaktion des Körpers in einer hohen Intensität. Beide Trainingsformen können in einem ausgewogenen Fitnessprogramm Platz finden und sich gegenseitig ergänzen – Pilates als Fundament für die Körperstärke und HIIT für die Steigerung der allgemeinen Fitness und Ausdauer.

Für Anfänger ist es wichtig, sich bewusst zu sein, dass HIIT anspruchsvoll ist und möglicherweise nicht sofort für jeden geeignet ist. Ein schrittweiser Einstieg mit Betonung auf korrekter Technik und langsamer Steigerung der Intensität kann den Übergang erleichtern und die positiven Aspekte beider Trainingsformen hervorheben.

Was ist die beste Fitnessmethode für Anfänger?
Wäre HIIT etwas für dich? Am besten erst etwas Grundfitness aufbauen, bevor du dich an solch fortgeschrittene Trainingsmethoden wagst. 

Schlussfolgerung: Warum Pilates für Anfänger die beste Wahl ist

Nachdem wir einen Blick auf verschiedene Fitnessmethoden geworfen haben, steht außer Frage, dass jede ihre eigenen einzigartigen Vorteile bietet. Ob es das meditative Hatha Yoga ist, das dynamische funktionelle Training, die soliden Gerätetrainingsroutinen, das befreiende Joggen oder das intensive HIIT – alle haben ihren Platz in der Welt der Fitness.

Doch wenn es um den Einstieg und die Wahl der besten Methode für Anfänger geht, hebt sich Pilates aufgrund seiner ganzheitlichen Ansätze und der sanften Herangehensweise ab … und ist deswegen (für mich) die beste Trainingsmethode für Anfänger.

Pilates ist nicht nur ein Übungssystem, das Stärke, Flexibilität und Bewusstsein für den eigenen Körper entwickelt, sondern es ist auch eine Methode, die leicht anpassbar ist und ein niedriges Verletzungsrisiko birgt. Für Anfänger ist es entscheidend, mit einer Form des Trainings zu beginnen, die den Körper schont und gleichzeitig aufbaut – genau das bietet Pilates.

Der Beginn mit Pilates

Ich ermutige Anfänger, Pilates als ihren Einstieg in ein lebenslanges Training zu betrachten. Es ist eine Investition in die eigene Gesundheit, die auf Langzeitwirkung und Nachhaltigkeit ausgelegt ist. Mit Pilates baust du nicht nur eine starke Körpermitte auf und verbesserst deine Flexibilität, sondern legst auch das Fundament für jegliche zukünftige sportliche Aktivität oder Trainingsform, die du in deinem Leben ausüben möchtest.

Jeder Schritt zählt, und mit Pilates ist der erste Schritt nicht nur ein sicherer, sondern auch ein transformierender. Lass dich von der Einfachheit und Tiefe von Pilates inspirieren und erlebe, wie es deinen Körper und Geist formt und stärkt. Beginne mit Pilates, und du wirst einen Weg entdecken, der nicht nur deine Fitness, sondern auch dein gesamtes Wohlbefinden bereichert.

Wenn du also auf der Suche nach einem Kickstart für deine Fitness bist, der dir auch im Alltag zugutekommt, legt Pilates genau dort den Grundstein, wo es zählt. Es ist wie das Fundament bauen, auf dem du alles weitere aufbauen kannst – stark und stabil.

Also, worauf wartest du noch?

Deine Kerstin


Kerstin-Goldstein-Redakteurin-fuer-Yoga-und-Pilates-auf-Fitnesswelt.com
Kerstin Goldstein

Über die Autorin dieses Artikels

Kerstin’s Mission ist es, Menschen mit und ohne chronische Krankheiten, dabei zu unterstützen, wieder aktiver und beweglicher zu werden, um ihren Alltag so zu leben, wie sie ihn sich wünschen.

Auf ihrem Blog LiveFitAnywhere gibt sie Tipps und Übungsideen rund um gesundheitsförderndes Training, Meditation zum Stressabbau, sowie Gewohnheitsveränderung.

Auf Social Media findest du Kerstin unter @livefitanywhere.


Lust auf Pilates Training? Dann lass uns gerne gemeinsam trainieren.

Pilates für Einsteiger und Dranbleiber

Du möchtest Pilates lernen oder regelmäßig praktizieren? Dann nutze die LiveFitAnywhere Pilates Angebote. Du trainierst bequem von zuhause aus, wann immer du Zeit für dein Training hast.


Fitnesswelt-Newsletter jetzt anmelden - nie wieder Fitnessnews verpassen

Melde Dich jetzt für unseren Fitnesswelt-Newsletter an und erhalte regelmäßig eine Übersicht der neuesten Artikel in Dein Postfach. Außerdem halten wir Dich auch zu sonstigen Themen und besonderen Aktionen aus der Redaktion von Fitnesswelt.com auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar