Abnehmen & der weibliche Zyklus

| | ,

Der natürliche Zyklus der Frau* sorgt für einige besondere Hürden beim Abnehmen. Veränderungen von Hunger und Gewicht sorgen immer wieder für Verwirrung und bedürfen manchmal besonderer Anpassungen! Alles, was du über den weiblichen Zyklus wissen musst, erfährst du hier!

Hormone im weiblichen Zyklus

Schematische Darstellung des weiblichen Zyklus

Gewichtsschwankungen im Zyklus sind normal!

Hohes Östrogen führt zu Wassereinlagerungen

Das Östrogenpeak findet sich zwischen Tag 8 und 14 des Zyklus. Dabei speichert der Körper potenziell mehr Salz, was zur Einlagerung von Wasser führen kann. Das ganzen kann sich auf der Wage mit bis zu mehreren Kilos bemerkbar machen. Doch keine Sorge! Fällt das Östrogen nach dem Eisprung ab, verschwindet auch das Wasser inklusive der zusätzlichen Kilos.

Abfall von Progesteron führt auch zu Wassereinlagerungen

Das Hormon Progesteron wird ebenfalls mit Wassereinlagerungen assoziiert. Am Anfang der lutealen Phase bindet es an Aldosteronrezeptoren. Rund um und kurz nach dem Eisprung fühlen sich die meisten Frauen eher besonders schlank. Wohingegen das schon nach wenigen Tagen wieder anders aussieht, wenn die Progesteron Konzentration langsam wieder sinkt und der Körper sich auf die prämenstruelle Phase vorbereitet: hier kommt es zu einem sogenannten „rebound effect“ der wieder zu Salz und ggf. Wassereinlagerungen führt.

Infolge des Progesteronabfalls fallen auch die Hormone Dopamin und Serotonin, welche unser Hungergefühl beeinflussen. Außerdem steigt die Basaltemperatur, was zu einem leichten Anstieg des Grundumsatzes führt.

Warum haben Frauen rund um die Periode Heißhungerattacken?

Ein Phänomen das sich immer wieder beobachten lässt: in der zweiten Zyklushälfte beschreiben viele Frauen eine Anstieg ihres Hungergefühls bis hin zu Heißhungerattacken. Aber warum ist das so?

Gegen Ende der lutealen Phase (ca. Tag 22-28) fallen Östrogen und Progesteron rapide ab. Das lässt auch Serotonin und Dopamin Spiegel sinken. Das wiederum wirkt sich bei vielen Frauen merklich auf unser Hungergefühl aus. Das Verlangen nach Essen und die niedrigen Serotoninspiegel beeinflussen unter Umständen auch unseren Schlaf (Vorstufe von Melatonin).

Zum Glück verbrennen Frauen in dieser Phase aufgrund der erhöhten Basaltemperatur bis zu 300 kcal mehr.

Das solltest du beachten:

  1. Vergleiche dein Gewicht immer nur mit der gleichen Zykluswoche!
  2. Lass dich von kurzfristigen Gewichtsschwankungen nicht aus dem Konzept bringen!
  3. Wenn du weißt, dass du in einer bestimmten Phase mehr Hunger hast, plane deine Ernährung passend. Du könntest in dieser Phase ein geringeres Defizit ansetzen als im Rest des Zyklus!
  4. Höre auf deinen Körper und versuche dich auf ihn einzustellen!
Zoe Garnjost - Redakteurin für Ernährungsthemen im Fitnesswelt-Team

Ich bin für dich da!

Mein Name ist Zoe Garnjost, ich bin Ökotrophologin und Fitnesscoach. Wenn du meine Unterstützung bei deiner Ernährung brauchst, kannst du dich jederzeit über diesen Link bei mir melden. Außerdem findest du mich als @zoe_nutritionfacts bei Instagram. Ich freue mich auf dich!