Triathlet werden – 5 Tipps, damit Du es schaffst

| |

Triathlon gehört mittlerweile definitiv zu den Trendsportarten und freut sich Jahr für Jahr wachsender Beliebtheit. Das liegt einfach daran, dass immer mehr Menschen den Ausdauersport für sich entdecken und Triathlet bzw. Triathletin werden wollen.

So kommen viele zum Laufen, meistern nach und nach alle Distanzen und suchen nach dem Marathon neue Herausforderungen.

Darüber hinaus wird der Triathlon aber auch für all jene immer interessanter, die bis vor kurzem nichts mit Ausdauersport am Hut hatten.

Aus diesem Grund teilt sich die Gruppe der Triathlon-Neulinge in zwei große Gruppen, die sich aufgrund ihrer Erfahrung im Vorfeld stark unterscheiden.

Die Einen haben den Marathon schon hinter sich und suchen eine größere Herausforderung und die Anderen sind zwar am Triathlon interessiert, glauben aber, dass sie nicht gut genug sind.

Nach fast zehn Jahren im Triathlon kann ich Dir versprechen, dass es für beide nicht völlig einfach ist, Triathlet zu werden.

Was ist wichtig, um Triathlet zu werden?

Obwohl die Ausgangssituation der beiden Gruppen höchst unterschiedlich erscheinen mag, sind dir Ursachen doch meist dieselben.

Selbstverständlich bewegen sich die jeweiligen Athleten auf ganz unterschiedlichen Bereichen der Skala.

Die Tipps, um möglichst reibungslos Triathlet werden zu können, lassen sich dennoch wunderbar zusammenfassen.

Zudem bin ich mir ziemlich sicher, dass sie Deine drängendsten Fragen zum Triathlon beantworten werden.

1. Wie trainiere ich richtig auf einen Triathlon?

Eine Frage, die Du Dir garantiert schon einmal gestellt hast, ist die nach dem richtigen Training.

Egal, ob Du in der Vergangenheit schon sportlich aktiv warst oder nicht, drei Disziplinen in einer Trainingswoche unterzubringen ist nicht leicht.

Kommst Du zum Beispiel vom Laufen, wirst Du Dich vielleicht fragen, wie Du zu den 3 bis 4 Laufeinheiten noch ebenso viele Rad- und Schwimmeinheiten unterbringen sollst.

Und, wenn Du bis jetzt noch keine Erfahrung im Ausdauersport hast, ist die Planung einer Trainingswoche für Dich sowieso ein Buch mit sieben Siegeln.

Zwischen nichts zu trainieren und einer Trainingswoche mit 9 bis 12 Trainingseinheiten gibt es jedoch einen guten Mittelweg.

Der sieht je nach Deiner Erfahrung wie folgt aus:

Als Ausdauersportler

Als Ausdauersportler ist es sinnvoll, die Disziplin, in der Du schon Erfahrung hast, im Trainingsplan etwas zurückzustellen.

Du hast diese schon ausgiebig trainiert und kannst Dich für die nächsten Wochen und Monate darauf konzentrieren, die Leistung zu erhalten.

Wenn Du Triathlet werden willst, musst Du Dich mehr auf die Disziplinen konzentrieren, in denen Du eher unerfahren bist.

Ist Laufen beispielsweise Deine gute Disziplin, solltest Du sie auf 2 Einheiten die Woche herunterschrauben.

Die frei gewordene Zeit kannst Du dann für 2 bis 3 Einheiten der anderen Disziplinen nutzen.

Bist du zum Beispiel kein guter Schwimmer, ist es von Vorteil, wenn Du Dich erst einmal darauf konzentrierst.

Das Ziel sollte sein, die beiden neuen Disziplinen möglichst auf das Niveau der schon trainierten zu heben.

Als Neuling im Ausdauersport

Bist Du neu im Ausdauersport und möchtest Triathlet werden, sieht Deine Struktur etwas anders aus.

Aber auch Du solltest möglichst schnell Deine Stärken und Schwächen finden.

Idealerweise fängst Du jedoch erst einmal damit an, jede Disziplin 1 bis 2 Mal die Woche zu trainieren.

Geh also 2 Mal Laufen, Schwimmen und Radfahren.

So findest Du ganz sicher schnell heraus, worin Du besser und schlechter bist.

Anschließend kannst Du Dich etwas mehr auf die Disziplinen konzentrieren, in denen Du nicht ganz so gut bist.

Im Allgemeinen wird Dein Plan jedoch ausgewogener sein, als bei einem Marathonläufer.

2. Welches Equipment brauche ich für den Triathlon?

Die nächste große Frage ist die nach dem Equipment.

Denn, wo es bei Laufen zum Beispiel „nur“ Laufschuhe braucht, gibt es im Triathlon sogar spezielle Fahrräder.

Und betrachtet man manche Hobbiathleten, kann man beim Triathlon schon den Eindruck bekommen, dass jeder wie ein Profi ausgestattet sein muss.

Selbstverständlich brauchst Du für drei Sportarten mehr Ausrüstung, als Du bei einer benötigst.

Grundsätzlich kannst Du das Equipment aber erst einmal klein halten und Dich drauf konzentrieren Triathlet zu werden.

Dennoch gibt es Dinge, die Du spätestens im Wettkampf benötigst:

Essentielle Ausrüstung im Triathlon

So benötigst Du auf jeden Fall ein Fahrrad, um im Wettkampf starten zu können.

Das kann aber natürlich auch geliehen und ein Rennrad bzw. sogar ein Trekkingrad sein.

Ein Triathlonrad ist nicht notwendig.

Dafür aber auf jeden Fall ein Helm, ohne den Du nicht starten darfst.

Und je nach Wassertemperatur brauchst Du auch einen Neoprenanzug.

Ist es nämlich zu kalt, wird Dir nicht gestattet, ohne einen Neo ins Rennen zu gehen.

Der Einfachheit halber, bietet sich zudem ein Startnummernband an, da Du Deine Nummer auf dem Rad hinten und beim Laufen vorne tragen musst.

Was Du Dir sonst noch so zulegen kannst, erfährst Du in diesem Artikel.

3. Wie finde ich den richtigen Triathlon-Wettkampf?

Damit Du den richtigen Einstieg in den Triathlon schaffst, ist das passende Ziel für Dich sehr wichtig.

Bist Du zum Beispiel völlig unerfahren im Ausdauersport, macht es keinen Sinn, gleich einen Ironman ins Auge zu fassen.

Und wenn Du bis jetzt schon mehrere Marathon-Veranstaltungen absolviert hast und sehr gut Schwimmen und Radfahren kannst, ist es vielleicht nicht ratsam, mit einem Super Sprint zu beginnen.

Ich würde Dir empfehlen, dass Du als Neuling eher auf einer kürzeren Distanz startest, um Dich im Training zuvor nicht zu überlasten.

Dein Körper muss sich erst an die neue Belastung gewöhnen und ist daher mit moderatem Training gut bedient.

Bist Du ein erfahrener Ausdauersportler, kannst Du selbstverständlich auch über eine längere Distanz starten.

Einen Ironman würde ich Dir dennoch nicht als ersten Wettkampf empfehlen.

Sammle über eine Olympische Distanz und eine Mitteldistanz erst einmal die nötige Erfahrung, bevor Du die Königsklasse in Angriff nimmst.

4. Wie wichtig ist der Wechsel im Triathlon?

Diese Erfahrung ist zum Beispiel beim Wechsel zwischen den Disziplinen sehr wichtig.

Vielleicht hast Du ja schon einmal davon gehört, dass der Wechsel im Triathlon die vierte Disziplin darstellt.

Falls nicht, bekommst Du die Info jetzt:

Der Wechsel zwischen den drei Disziplinen ist definitiv die vierte Disziplin.

Daher ist die Erfahrung, die Du mit jedem Wettkampf gewinnst, auch für gestandene Ausdauersportler wichtig.

Organisierst Du hier etwas falsch oder stimmen die Abläufe nicht, verlierst Du schnell ein paar Minuten. Minuten, für die Du vielleicht im Vorfeld wochenlang trainiert hast.

Da die Begebenheiten von Wettkampf zu Wettkampf jedoch unterschiedlich sind, kannst Du Dich natürlich auch nur bis zu einem bestimmten Grad vorbereiten.

Wenn Du aber möglichst reibungslos Triathlet werden möchtest, solltest Du die Wechselvorgänge auf jeden Fall im Training üben.

Damit wird Dein erster Triathlon viel entspannter und deine Finisher-Zeit besser.

5. Was brauche ich als Triathlet auf jeden Fall?

Wahrscheinlich wirst Du bei dieser Frage auf Zeit tippen.

Als Triathlet braucht man auf jeden Fall viel Zeit, um drei Disziplinen trainieren zu können.

Wenn Du jedoch hoch hinaus willst, also entweder richtig schnell oder richtig lange unterwegs sein willst, brauchst Du Geduld.

Natürlich kannst Du im Triathlon auch auf schnelle Erfolge setzen.

Aber in Jahren als Trainer habe ich oft genug gesehen, dass dieser Erfolg oft mit Gesundheit bezahlt wird.

Versuchst Du, Deinen Körper möglichst schnell zum Beispiel zum Ironman zu bringen, wird das sehr belastend.

Dein Körper wird das eine gewisse Zeit aushalten und Dir gute Dienste leisten.

Aber ab einem gewissen Punkt wird er anfangen, gegen Dich zu arbeiten.

Hast Du Pech, bedeutet das vielleicht sogar das sportliche Aus für Dich.

Mein wichtigster Tipp für Deinen Start als Triathlet lautet also:

Sei geduldig und plane vernünftig.

Damit schaffst Du eine nachhaltige Grundlage und kannst lange Spaß am Triathlon haben.

Denn das Ziel sollte ja sein, nicht nur Triathlet zu werden, sondern auch lange zu bleiben.


Wenn Du noch mehr Tipps zum Triathlon-Einstieg haben möchtest, hol Dir direkt den kleinen Triathlon Einstiegs Guide:


ber den Autor dieses Artikels

Schorsch von Tri it Fit - Redakteur für Triathlon bei Fitnesswelt.com

Der Schorsch war lange Zeit völlig unsportlich, hat sich aber Mitte der 2000er dafür entschieden, etwas gegen sein Übergewicht zu tun.

Nun ist er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren als Kraftsportler und Triathlet sportlich aktiv. Was als kleines Sportprogramm begann, ist über die Jahre zur Vorbereitung auf Ultramarathons und Langdistanz-Triathlon geworden.

Um diese Transformation auch anderen zu ermöglichen, hilft er seit 2015 anderen als Trainer und Autor auf der Seite tri-it-fit.de dabei, im Triathlon Fuß zu fassen und mehr Fitness in ihr Leben zu bringen.