Schmerzen beim Radfahren – Ursachen und Lösungen

| | ,

Es drückt, es zwickt, es reibt. Schmerzen beim Radfahren sorgen dafür, dass du die Ausdauersportart nicht richtig genießen kannst. Viele Radfahrer haben oder hatten schon einmal Schmerzen beim Radfahren. In diesem Beitrag erfährst du, welche Schmerzen hauptsächlich beim Radeln auftreten und woher diese kommen können. Außerdem gibt es ein paar Tipps, wie du diese zukünftig vermeiden kannst.

Dieser Artikel stellt keine medizinische Beratung dar. Solltest du unsicher sein, suche einen Ergonomieexperten oder Arzt auf.

Inhaltsverzeichnis

Welche Arten von Schmerzen gibt es?

Beim Radfahren treten zwei verschiedene Arten von Schmerzen häufig auf: Druckschmerz und Reibungsschmerz. Manchmal gehen diese Schmerzen weg, sobald sich der Körper an die neuen Gegebenheiten gewöhnt hat. Doch oft haben diese Schmerzen tiefergehende Ursachen, die nicht ignoriert werden sollten.

Schmerzende Hände beim Radfahren

Hier wäre zwischen Taubheitsgefühlen in den Händen oder wirklich schmerzhafte Hände unterschieden. Taubheitsgefühle können folgende Ursachen haben:

  • Zu viel Druck am Handgelenk
  • Zu viel Druck an der Handaußenseite
  • Eine überstreckte Hand

Hier kann eine bessere Fahrradergonomie oder sogar andere Komponenten Abhilfe schaffen. Ein unpassendes oder ein falsch eingestelltes Fahrrad können zu einer unnatürlichen Position für die Arme und Hände führen. Außerdem können andere Lenker oder Griffe für Entlastung sorgen.

Richtig schmerzende Hände können durch andere Griffe in den Griff gebracht werden. Meist sind die aktuellen Griffe in einer falschen Größe oder Form.

Du könntest auch andere Handschuhe ausprobieren. Es gibt extra Fahrradhandschuhe, die den Druck entlasten sollen und Schmerzen beim Radfahren an den Händen verringern.

Schmerzende Hände beim Radfahren vermeiden, mit guten Handschuhen und passenden Griffen.

Sitzschmerzen beim Radfahren

Sitzschmerzen beim Radfahren können verschiedene Ursachen haben. Genauer gesagt 3:

  • Eine nicht passende Radhose
  • Ein unpassender Sattel
  • Ein falsch eingestelltes Fahrrad

Diese 3 Dinge sollten unbedingt geprüft werden, wenn es beim Sitzen während dem Radeln weh tut. Oft ist es auch eine Kombination aus den 3 genannten Ursachen.

Ein paar cm Höher sitzen, eine hochwertige Radhose kaufen und die Sitzknochen professionell vermessen lassen, können viel bewirken.

Schmerzen im Intimbereich beim Radfahren

Ein Problem, das sowohl bei Frauen, als auch bei Männern auftreten kann. Schmerzen, Reizungen und Taubheitsgefühle sollte man beim Radfahren nicht auf die Leichte Schulter nehmen. Meist liegt das an einem unpassenden Sattel. In vielen dieser Fälle ist der Sattel einfach zu schmal und der Dammbereich wird zu sehr belastet.

Aber auch unpassende Radhosen können für Druckschmerzen im Intimbereich sorgen.

Was viele auch unterschätzen, sind Reibungen im Intimbereich. Ausgelöst durch schlechte Polster oder Unterwäsche. Unter einer guten Radhose trägt Mann oder auch Frau keine Unterwäsche. Die Polster sind antibakteriell und können auch, wie Unterwäsche, gewaschen werden. Unterwäsche oder Nähte an den falschen Stellen können für Reibungen und so auch für Schmerzen sorgen.

Gegen Reibungen können übrigens auch sogenannte Sitzcremes schnelle Hilfe leisten. Diese wirken kühlend und entzündungshemmend auf die betroffenen Bereiche. Solche Cremes sollten bereits vor der Radfahrt aufgetragen werden.

Sanct Bernhard Sport Fireprotect Hautschutz-Creme 100 ml*
  • Vorbeugender Schutz von beanspruchten, strapazierten Körperpartien
  • Bei bewegungsintensiven Sportarten anzuwenden, Zur Vorbeugung von Wundsitzen und Wundreiben
  • Durch Einreiben mit unserer Fireprotect-Hautschutzcreme legt sich ein schützender und trockener Film auf die Haut
  • Praktische Tube mit Klappverschluss, Inhalt 100 ml

Schmerzende oder eingeschlafene Füße beim Radfahren

Die Beine und Füße sind unsere Antriebskraft beim Radfahren. Funktionieren die nicht richtig, können wir auch nicht richtig Radfahren. Außerdem ist es sehr unangenehm, wenn beim Radfahren die Füße anfangen zu schmerzen oder richtig kribbeln und dann einschlafen.

Gründe kann es hierfür einige haben:

  • Zu fest eingestellte oder falsch eingestellte Klickpedale
  • Falsch positionierte Cleats
  • Nicht passendes Schuhwerk
  • Zu hoher Druck auf den Füßen

Auch für dieses Problem gibt es wieder verschiedene Lösungen. Als Erstes sollte die Sitzposition überprüft werden. Dann gilt es, Schule, Cleats und Klickpedale zu überprüfen, ob diese passend und richtig eingestellt sind. Eine ergonomische Einlegesohle kann auch Abhilfe bei Schmerzen oder eingeschlafenen Füßen schaffen.

Schmerzende Füße beim Radfahren verhindern.

Rückenschmerzen beim Radfahren

Besonders Rennradfahrer haben oft Rückenschmerzen beim Radfahren. Ein schmerzender Rücken hängt nicht immer mit einem falschen oder falsch eingestellten Fahrrad zusammen. Selbstverständlich sollte das auch unbedingt gecheckt werden. Aber Rückenschmerzen können auch durch muskuläre Dysbalancen ausgelöst werden.

Radfahrern wird empfohlen, auch die Rücken– und Bauchmuskeln zu trainieren. Durch gezieltes Krafttraining für Radfahrer können viele Schmerzen verhindert werden. Auch eine Rückenschule kann positive Effekte mit sich ziehen.

Schmerzender Rücken beim Rennradfahren vermeiden.

Knieschmerzen beim Radfahren

Radfahren soll eine der besten Sportarten problematischen Knien sein, denn es ist sehr gelenkschonend. Doch was ist, wenn ausgerechnet beim Radfahren Knieschmerzen auftreten?

Meist liegt das dann an einer falschen Sitzposition. Gerade dann, wenn die Beine dauerhaft zu sehr gebeugt oder zu sehr gestreckt sind, kann es zu schmerzenden Knien kommen. Hierfür sollte erst mal die Sitzposition überprüft werden. Ist diese korrekt, solltest du dir deinen Sattel und die Schuhe genauer ins Visier nehmen.

Schmerzendes Steißbein beim Radfahren

Ein schmerzendes Steißbein beim Radfahren wird oft durch einen falschen Sattel ausgelöst. Meist liegt es daran, dass der Sattel zu schmal oder weich ist.

Viele Menschen denken, dass ein weicher Fahrradsattel bequem ist. Doch das ist nur auf den ersten Blick der Fall. Fährst du längere Strecken, sinkst du zu sehr in den Sattel ein und dein Becken hat keinen richtigen Halt mehr.

Fazit

Schmerzen gehören zum Radfahren nicht dazu. In erster Linie hängen Schmerzen immer mit falschen Einstellungen am Fahrrad oder einer falschen Sitzposition zusammen. In allen Fällen ist es zu empfehlen, ein professionelles Bikefitting zu machen. Im Rahmen dessen können verschiedene Quellen, die Schmerzen verursacht werden, herausgefunden werden.

Du kannst selbstverständlich auch selbstständig an einigen Stellschrauben drehen und die oben genannten Dinge ausprobieren. Wichtig ist, dass du nach den Schmerzquellen suchst, denn sonst macht Radfahren auf Dauer keinen Spaß.

Über die Autorin dieses Artikels

Lisa-Rudolf-Redakteurin-fuer-Radsport-auf-Fitnesswelt.com_

Lisa ist eine echte Genussbikerin. Sie unterstützt vor allem Radsportanfänger dabei, sich zu verbessern und Probleme zu eliminieren.

Sie fährt selbst mehrere tausend Kilometer auf dem Rad und startet auch bei regionalen Wettkämpfen. Lisa ist hauptsächlich mit dem Mountainbike, aber auch dem Rennrad unterwegs.

Neben ihrer Tätigkeit als Redakteurin für Radsport im Fitnesswelt-Team schreibt Lisa auch auf ihrem Blog LisasBunteWelt über gesunde Ernährung und Radsport.

Letzte Aktualisierung am 21.08.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API