Wie ein Erfolgsjournal beim Dranbleiben hilft

| |

Home » Mindset » Motivation » Wie ein Erfolgsjournal beim Dranbleiben hilft

Vielleicht denkst Du, dass Tagebuch führen nur etwas für Kinder und Jugendliche ist. Doch heute werde ich Dir erklären, wie und warum ein Erfolgsjournal auch Dir beim Dranbleiben helfen kann.

Warum das so ist und wie Du so ein Erfolgsjournal oder auch Erfolgstagebuch effektiv einsetzen kannst, wirst Du nach dem Lesen dieses Artikels verstehen. Dadurch wird es Dir leichter gelingen motiviert zu bleiben und dadurch einfacher dranzubleiben. So wirst Du Deine Ziele noch leichter erreichen. Es wird sich also lohnen, Dir die 3-4 Minuten zu nehmen.

Nach dem Lesen legst Du hoffentlich direkt Dein eigenes Dranbleiben-Erfolgsjournal an, falls Du es nicht schon getan hast. Warum es sich lohnt, es zumindest einmal auszuprobieren, damit fange ich jetzt an:

Was ist eigentlich ein Erfolgsjournal?

Vielleicht fragst Du Dich jetzt, was ein Erfolgsjournal überhaupt ist. Ich habe Eingangs bereits erwähnt, dass es so eine Art Tagebuch ist. Es geht jedoch darüber hinaus bzw. erfüllt einen etwas anderen Zweck.

Während Du in ein normales Tagebuch alles schreiben würdest, was Du an einem Tag erlebt hast, wirst Du Deine Erlebnisse für Dein Erfolgstagebuch positiv selektieren. Ein solches Erfolgsjournal oder auch dient nämlich dazu, Deine täglichen Erfolge zu dokumentieren.

Durch dieses tägliche Aufschreiben schaffst Du eine positive Gewohnheit, die Dich dabei unterstützen wird länger am Ball zu bleiben. Dadurch steigt Deine Chance, Dein Ziel zu erreichen.

Warum Dir ein Erfolgsjournal beim Dranbleiben hilft

Wenn es darum geht seine Ziele zu erreichen, spielen viele Faktoren eine Rolle. Der vielleicht wichtigste davon ist jedoch die Fähigkeit dranzubleiben und nicht aufzugeben.

Die meisten Menschen erreichen ihre Ziele nicht, weil sie nicht wüssten, was sie tun müssten. Sie erreichen sie nicht, weil sie die nötigen Dinge nicht tun. Wobei viele von ihnen einige Schritte in die richtige Richtung machen. Sie schaffen es jedoch nicht lang genug weiterzumachen, um an ihrem Ziel anzukommen.

Ein Erfolgsjournal ist ein mächtiges Werkzeug, dass Dich dabei unterstützen kann, dass es Dir nicht so ergeht. Das tut es auf unterschiedliche Arten.

1) Produktive Wahrnehmung und Fokussierung

Unser Handeln wird zu einem großen Teil von unterbewussten Entscheidungen gesteuert. In diesem Zusammenhang wird bei ungewünschtem Verhalten auch gerne vom inneren Schweinehund gesprochen.

Du bist Deinem inneren Schweinehund jedoch nicht völlig ausgeliefert. Das Gegenteil ist der Fall. Du hast die Möglichkeit Dein Unterbewusstsein so zu beeinflussen, dass es Dir auf dem Weg zu Deinen Zielen hilft.

Eine Möglichkeit das zu tun ist die Fokussierung auf die richtigen Dinge. Je mehr Du Dich nämlich aktiv und bewusst mit Dingen beschäftigst, desto mehr wird das auch Dein Unterbewusstsein tun. Wenn Du also ein Ziel hast und jeden Tag positive Dinge im Zusammenhang damit suchst und sie aufschreibst, dann lernt Dein Unterbewusstsein, dass diese Dinge gut und wichtig für Dich sind.

Es wird Dich dabei unterstützen, solche Dinge leichter wahrzunehmen. Ebenso wird es Dir dadurch letztlich auch leichter fallen Chancen zu erkennen und diese Dinge zu tun.

2) Mehr Selbstbewusstsein und Selbstwirksamkeit

Viele Menschen neigen dazu zu unterschätzen, was sie leisten. Häufig fokussiert man sich auf die Versäumnisse, statt die Erfolge. Das schadet letztlich dem eigenen Selbstbewusstsein. Darunter leidet dann der Glaube daran, dass man etwas schaffen oder verändern kann.

Häufig ist diese Sichtweise jedoch völlig unangebracht. Hier gilt es eine gesunde Perspektive zu finden. Dabei kann eine Dokumentation von Erfolgen helfen. Das stärkt Dein Vertrauen in Dich und Deine Fähigkeiten.

Eigene Erfolge und Leistungen bewusst machen
Hin und wieder sollte man sich seine eigenen Erfolge und Leistungen bewusst machen.

Immerhin hast Du dort einen Beweis für Deine Leistungen und Erfolge. Darauf kannst Du immer einen Blick werfen, wenn Du etwas an Dir zweifelst. So hilft Dir Dein Erfolgsjournal beim Dranbleiben.

3) Zusätzliches Durchhaltevermögen in schwierigen Phasen

Wenn Du Dich auf den Weg zu einem Ziel machst, dann wird nicht immer alles glattlaufen. Am Anfang bist Du wahrscheinlich motiviert und voller Tatendrang und kommst perfekt voran. Irgendwann kommt aber sicher auch einmal eine Phase, wo es Dir etwas schwerer fällt.

Das ist völlig normal und auch okay. Kleinere Schritte zu machen ist okay. Es ist auch völlig in Ordnung, wenn Du einmal ein paar Rückschritte machen solltest. Oftmals hast Du auch nicht alles in der Hand.

Wichtig ist jedoch, dass Du Dich von solchen schwierigen Phasen nicht in ein dunkles Loch ziehen lässt. So ein Erfolgsjournal kann dann eine extrem wertvolle Unterstützung beim Dranbleiben sein.

Blätter ein paar Seiten zurück und mach Dir bewusst, was Du schon geschafft hast. Mach Dir klar, wozu Du in der Lage bist. Auch wenn es zuletzt nicht perfekt lief, kannst Du daran wieder anknüpfen.

4) Glücklicher und motivierter durch Dankbarkeit

Dankbarkeit für die Dinge, die man bereits (geschafft) hat kommt häufig viel zu kurz. Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, für wie viele Dinge sie dankbar sein können und sollten. Sie versteifen sich auf die Dinge, die sie gerne noch ändern wollen.

Tatsächlich wird es oftmals einfacher die nächsten Schritte zu machen, wenn man für den bisherigen Weg dankbar sein kann. Das verschafft Dir eine gewisse Leichtigkeit, ein starkes Fundament für weitere Sprünge.

Dadurch wird Dir Dein Erfolgstagebuch, richtig genutzt, nicht nur das Dranbleiben und damit den Weg zu Deinen Zielen erleichtern. Es wird Dir auch leichter fallen, Dich auf Deinem Weg dorthin mit dem was Du bereits (erreicht) hast besser zu fühlen. Glaub mir, es macht viel mehr Spaß seine Ziele auf diese Weise zu verfolgen.

Tipps zum Führen Deines Dranbleiben-Erfolgsjournals

Jetzt, wo ich Dir die Vorteile von einem Erfolgstagebuch nähergebracht habe, will ich Dir noch ein paar Tipps geben, wie Du davon am meisten profitierst. Natürlich kannst Du auch einfach darauf losschreiben. Mit ein paar Kniffen wird das Ganze jedoch etwas besser funktionieren.

1) Ein Tagebuch schreibt man täglich

Irgendwie logisch, oder? Wenn Du willst, dass Dich Dein Erfolgsjournal beim Dranbleiben unterstützt, dann solltest Du auch langfristig an Deinem Erfolgstagebuch dranbleiben.

Erfolgstagebuch - Erfolgsjournal auf einer Wiese
Wie und wo Du Dein Erfolgsjournal führst, ist Dir überlassen – Hauptsache Du tust es jeden Tag.

Nutze dieses Tool möglichst täglich, um maximal davon zu profitieren. Das gilt auch und besonders für Tage, an denen Du keine Lust darauf hast. Hier kann das Tagebuch am meisten bewirken.

2) Schreibe Dein Erfolgsjournal von Hand

Eigentlich arbeite ich inzwischen (fast) komplett papierlos. Und natürlich kannst Du auch ein digitales Format für Dein Erfolgstagebuch wählen. Ich rate Dir jedoch dazu von Hand in ein Notizbuch mit Seiten aus Papier zu schreiben.

Die haptische Komponente und die Dokumentation in Deiner eigenen Handschrift sind Faktoren, die Du nicht unterschätzen solltest. Dadurch baust Du unterbewusst zusätzliche Verbindungen zu Deinen dokumentierten Erfolgen auf, die Dich letztlich auf dem Weg zu Deinem Ziel unterstützen.

3) Gib Deinen Erfolgen einen festen Rahmen

Überleg Dir zu Beginn genau, was Du auf welche Weise dokumentieren möchtest. Das wird Dir dabei helfen Dein Erfolgstagebuch zielgerichtet zu führen. Dazu gehört zuallererst festzustellen, den Weg zu welchem Ziel (oder welchen Zielen) Dein Erfolgstag für Dich leichter machen soll.

Es ist auch sinnvoll, Dir vorab Gedanken über den Umfang zu machen. Fallen Dir spontan immer zwei oder drei Dinge ein, dann nimm Dir fünf Einträge vor. So forderst Du Dich selbst etwas heraus. Trage dann auch immer fünf Dinge ein. Du wirst immer noch etwas finden, auch wenn es Dir noch so klein und unwichtig vorkommt. Mit der Zeit werden diese Dinge wie von allein immer größer und bedeutender.

4) Fülle Dein Erfolgsjournal vor dem Schlafen gehen

Abends ist die beste Zeit, um Dein Erfolgstagebuch zu pflegen. Der Grund ist, dass Du dadurch vor dem Einschlafen noch einmal die für Dich wichtigen Dinge wiederholst und reflektierst.

Am frühen Morgen und am späten Abend ist Dein Unterbewusstsein besonders aufnahmebereit. Zudem sind die Dinge, an die Du zuletzt gedacht hast auch die, welche zuerst in Deinem Langzeit-Speicher landen

5) Lies hin und wieder, was Du geschrieben hast

Willst Du, dass Dich Dein Erfolgsjournal wirklich beim Dranbleiben unterstützt? Dann schau Dir in regelmäßigen Abständen immer wieder an, was Du aufgeschrieben hast. So kannst Du Dir immer wieder ins Gedächtnis rufen, was Du bereits Gutes für Dich und Deine Ziele getan hast.

Ich schaue meist am Ende der Woche mein persönliches Erfolgstagebuch der letzten Tage noch einmal durch. Das gibt mir ein gutes Gefühl und zusätzliche Motivation für die nächste Woche.

Besonders, wenn es einmal nicht so gut läuft, kann ich Dir nur raten einmal durch Dein Journal zu blättern. Das kann Dir dabei helfen aus einem negativen Gedankenstrudel zu entkommen.

6) Respektiere den Wert Deines Erfolgstagebuchs

Ich habe anfangs meine täglichen Erfolge auf einem ganz normalen Schreibblock dokumentiert. Das ist sicherlich besser als nichts, hat jedoch einige Nachteile.

Ein wichtiger davon ist die mit dem Rahmen der Tätigkeit verbundene Wahrnehmung des Werts der Tätigkeit. Wenn Du Deine Erfolge auf einen Fresszettel schreibst und der irgendwo in einer Schublade landet, dann zeigst Du damit nicht, dass es bedeutend für Dich ist. Vielmehr signalisierst Du Deinem Unterbewusstsein damit, dass es eigentlich unwichtig ist.

3) Gib Deinen Erfolgen einen festen Rahmen

Nun gibt es tolle, fertig gestaltete Arbeitsbücher für Erfolgsjournals und mehr. Persönlich nutze ich jedoch einfach ein leeres Moleskine Notizbuch. So kann ich meine Dokumentation selbst frei gestalten. Das hochwertige Notizbuch an seinem festen Platz gibt dem Ganzen trotzdem einen wertigen Rahmen.

Dein Fazit zum Nutzen eines Erfolgsjournals zum Dranbleiben

Nach dem Lesen dieses Artikels bist Du hoffentlich ausreichend überzeugt, dass es sich lohnt ein Erfolgstagebuch zu führen. Zumindest sollte es Dich jetzt reizen es einmal auszuprobieren.

Wenn Du Dich dazu entschließt, solltest Du es unbedingt mindestens ein paar Monate durchziehen. Ich habe noch niemanden getroffen, der danach keinen positiven Effekt feststellen konnte. Das gilt natürlich besonders, wenn Du meine Tipps dazu beachtest.

Jetzt wünsche ich Dir viel Spaß und Erfolg mit Deinem Erfolgsjournal. Ich bin davon überzeugt, dass es Dich auf dem Weg zu Deinen Zielen unterstützen kann!

Dein Jahn


Über den Autor dieses Artikels

Jahn-Sterley-Chefredakteur-Fitnesswelt.com-Muskelaufbau-Krafttraining-Motivation

Jahn Sterley war über 10 Jahre als Unternehmensberater und Projektleiter unterwegs und ist immer auf der Suche nach zeiteffizienten Lösungen.

Dabei hat er sich auf die Themen Kraftsport und Muskelaufbau, sowie das systematische Erreichen von Zielen spezialisiert.

Neben seiner Tätigkeit als Chefredakteur des Fitnesswelt-Teams betreibt Jahn mit Fitvolution noch einen Fitnessblog, der sich speziell an vielbeschäftigte Menschen richtet.